Samstag, 24. Juni 2017
Schrift grösser Schrift zurücksetzen Schrift kleiner  Seite drucken  Seite durchsuchen  id:contentmanager
 

Unser therapeutisches Selbstverständnis


Unsere Form der wohnortnahen stationären / ganztägigen ambulanten Behandlung bietet die Möglichkeit, die selbstbestimmte Lebensführung nicht nur in der Klinik zu üben, sondern auch im konkreten persönlichen Umfeld zu verwirklichen.


Die Vorteile eines beschützenden Behandlungsrahmens werden mit gleichzeitiger Aufrechterhaltung bestehender familiärer und sozialer Beziehungen verbunden.
Als gemeindenahe Einrichtung mittlerer Größe verstehen wir uns als Teil eines Gesamtversorgungssystems  der Suchtkrankenhilfe in der Region Duisburg.
Eine überschaubare Gemeinschaft, in der auch das therapeutische Team und die Leitung unmittelbar erfahrbar sind, bietet Raum für emotionale und soziale Entwicklung und Entfaltung. Im Rahmen eines indikationsgeleiteten Systems der wohnortnahen medizinischen Rehabilitation stehen variable Therapieangebote zur Verfügung, die grundsätzlich kombinierbar sind (siehe Behandlungsangebote).

Unser therapeutisches Vorgehen ist durch einen ganzheitlichen, entwicklungsorientierten Ansatz geprägt. Dies kommt in einem vielfältigen und variablen Therapieangebot und in einem breiten Spektrum therapeutischer Verfahren zum Ausdruck. Dem entsprechend sind unsere Mitarbeitenden u.a. ausgebildet in

- Gestalttherapie
- Klientenzentrierter Psychotherapie
- Psychodrama
- Systemischer Familientherapie
- Verhaltenstherapie.

Vor dem Hintergrund unseres ganzheitlichen humanistischen Menschenbildes begreifen wir süchtiges Verhalten als eine mögliche menschliche Reaktion auf Erlebtes und Erfahrenes. Therapeutisch unterstützen wir unsere Patientinnen und Patienten darin, ihre Einstellungen zum Suchtmittel zu hinterfragen und letztlich den Suchtmittelkonsum entbehrlich zu machen.

Die therapeutische Haltung ist von Akzeptanz, Wertschätzung, Kompetenz und Klarheit geprägt. Unser therapeutisches Handeln verstehen wir als Unterstützung von Selbstheilungstendenzen. Wir vertrauen einer natürlichen Fähigkeit des Menschen zu wachsen und sich zu entwickeln und wollen die individuelle kreative Neuorganisation fördern. Dazu stehen mit der therapeutischen Gemeinschaft Lernfelder zur Verfügung, die während des Therapieverlaufs mit unterschiedlicher Gewichtung genutzt werden können.

Die vertiefende therapeutische Bearbeitung aktueller Probleme und Konflikte unterstützt  Veränderung und Neuorientierung hin zu einem neuen Gleichgewicht. Praktische und konkrete Lebenshilfe steht im Vordergrund und berücksichtigt auch Familie und Angehörige. Wir vermitteln Informationen über die Suchterkrankung und ermöglichen neue Sichtweisen zur Entwicklung einer positiven Zukunftsperspektive. Über die verbale Ebene hinaus fördern wir das emotionale Erleben, die Selbstwahrnehmung und Prozesse kreativer Erlebnisfähigkeit.

Die gemeinschaftliche Organisation des Tagesablaufs ist  an normalen Lebensbedingungen orientiert und fördert damit Eigenverantwortung und Kompetenz. Der transparente Behandlungsrahmen bietet vielfältige und beständige Beziehungsmöglichkeiten zu verschiedenen Bezugspersonen und die Erfahrung von Solidarität.  Ein hohes Maß an Orientierung und Zugehörigkeit wird ermöglicht.

Wir möchten den Menschen in allen Bereichen seiner Persönlichkeit erreichen und nicht nur mittels Psychotherapie auf seine seelischen Probleme gerichtet sein.

Auf Anfrage schicken wir Ihnen gerne eine ausführliche Konzeption.

 

    

Disclaimer | Fachklinik St.Camillus © 2017 | Alle Rechte vorbehalten | Seitenanfang